Umbau der Mean Machine auf Mittentrennung

Die Mean Machine (wörtlich übersetzt: "gemeine Maschine", frei übersetzt: "Kampfmaschine") von Estes gehört wegen ihrer beeindruckenden Größe von zwei Metern zu den beliebtesten Superrocs überhaupt. Bis der Bausatz kürzlich überarbeitet wurde, konnte das Modell zwecks Transport und Aufbewahrung jedoch nicht zerlegt werden. Außerdem war es nicht möglich, den an sich reichlich vorhanden Platz in der Rakete für Nutzlasten zu verwenden. Lesen Sie in diesem Artikel, wie Sie die Mean Machine einfach und schnell auf Mittentrennung umbauen. Bitte beachten Sie, dass alle neueren Bausätze einen Rohrverbinder enthalten, mit dessen Hilfe die Mean Machine zum Transport oder zur Lagerung geteilt werden kann.

Material für den Umbau:
- Wellpappe
- Geschenkpapierrolle, Durchmesser etwa 4cm
- Paketklebeband
- Fallschirm (Durchmesser etwa 45cm) mit Fallschirmleinen, Schockband und Befestigung

Der Bausatz besteht aus vier Körperrohren und den üblichen Teilen, wie Spitze, Motorhalterung, Balsaflossen etc. Laut Bauanleitung sollen die vier Körperrohre zu einem einzigen Rohr verklebt werden, doch wir verkleben nur je zwei Rohre. Die zwei entstandenen Raketenhälften bilden Heck- (1) und Nutzlastsektion (2). Die Hecksektion mit den Flossen und der Motorhalterung kann nun so gebaut werden, wie in der Bauanleitung beschrieben. Allerdings passt die mitgelieferte Motorhalterung nur für D12-Motoren, die in Deutschland nicht erlaubt sind. Will man das Modell auf einem (erlaubten) D7 fliegen, muss man die Motorhalterung entsprechend anpassen. Dies geschieht, indem man die mitgelieferten Zentrierringe etwas ausfeilt und ein Motorhalterungsrohr mit einem Durchmesser von 25mm einbaut. Bei der Nutzlastsektion entfällt die Montage des Fallschirms an der Spitze.

Heck- und Nutzlastsektion

Heck- und Nutzlastsektion

Um die Nutzlast vor den heißen Ausstoßgasen des Treibsatzes zu schützen, benötigen wir ein Schott (3). Ich habe dieses aus Wellpappe gefertigt, doch andere stabile Materialien funktionieren natürlich genauso. Zeichnen Sie mit Hilfe eines Körperrohrs den Durchmesser des Rohrs auf ein Stück Pappe und schneiden Sie das Schott etwas innerhalb der Linie aus. Das Schott sollte genau den Innendurchmesser des Körperrohres aufweisen. Kleben Sie das Schott nun rund 6cm vom Rohrende in die Nutzlastsektion ein. Mit Epoxydharz oder dickflüssigem Modellbau-Sekundenkleber von Graupner lassen sich gute Ergebnisse erzielen. Die Verklebung muss jedenfalls dicht sein!

Schott aus Wellpappe

Schott aus Wellpappe

Der im Bausatz mitgelieferte Rohrverbinder eignet sich lediglich zum Verkleben der Rohre, ist aber als Verbindung unserer beiden Raketenhälften zu kurz. Wir bauen uns deshalb einen längeren Rohrverbinder (4) aus einer Papprolle. Erfahrungsgemäß eignen sich Geschenkpapierrollen mit einem Durchmesser von 4cm sehr gut. Schneiden Sie von der Rolle ein 8cm langes Stück ab und umwickeln Sie es mit Paketklebeband, bis es den passenden Durchmesser hat. Schieben Sie den Rohrverbinder in eines der Körperrohre. Der Rohrverbinder darf nicht zu streng sitzen! Umwickeln Sie nun lediglich eine Hälfte ihres Rohrverbinders mit zwei weiteren Lagen Klebeband. Diese Hälfte des Rohrverbinders wird anschließend mit langsam abbindendem Kleber in die Hecksektion eingeklebt.

Rohrverbinder

Rohrverbinder

Montieren Sie den mitgelieferten und den zusätzlichen Fallschirm. Befestigen Sie einen Fallschirm an der Hecksektion und den anderen in der Nutzlastsektion gleich unterhalb des Schotts. Falls Sie Nutzlast transportieren wollen, kleben Sie die Spitze nicht ein. Sie sollte lediglich etwas streng sitzen. Fügen Sie die Raketenhälften zusammen - fertig ist die Mean Machine!